Die Verlobung auch Verlöbnis genannt war früher ein sehr wichtiges Fest.
Heute erinnert man sich immer öfter an diese sehr alte Tradition.
Die Wichtigkeit des Ereignisses wird oft verkannt. In früherer Zeit, als die Ehen von Dritten angebahnt wurden, war die Verlobung ein festes Eheversprechen der beiden Partner. Oft sahen die Partner sich damals an der Verlobung sogar zum ersten mal. Die Verlobungszeit diente dem gegenseitigen Kennenlernen und auch dem Kennenlernen der beiden Familien untereinander.
Früher bedeutete eine Verlobung, dass das Paar innerhalb eines Jahres heiratet. Heute wird diese Frist aber nicht mehr so ernst genommen.

Ein Verlöbnis ist nach wie vor das Versprechen den Partner zu heiraten. In Deutschland hat diese Übereinkunft sogar rechtlichen Charakter obwohl heutzutage bei der Auflösung des Verlöbnisses kein “Kranzgeld” mehr eingeklagt werden kann. Früher mußte der Verlobte das sogenannte Kranzgeld bezahlen wenn sich die Verlobte aufgrund des Eheversprechens hatte entjungfern lassen. 1993 wurde eine Klage auf Kranzgeld abgewiesen. Trotzdem kann man heute noch Schadenersatz, zum Beispiel für bereits durch die Hochzeitsplanung entstandene Kosten, einklagen. Man kann auch alle Geschenke die man der/dem Verlobten gemacht hat zurückfordern.

Da die Verlobung genau genommen “nur” das Versprechen der beiderseitigen Eheschließung ist, ist man eigentlich verlobt sobald der Partner zum Heiratsantrag “Ja” gesagt hat;  auch ohne weitere Feier oder Festlichkeit.
Viel romantischer ist es natürlich, wie früher üblich, das Eheversprechen oder gar den Antrag öffentlich zu machen und die Verlobung mit Freunden und Bekannten zu feiern.  Dazu gehören traditionell auch Ringe. In Deutschland waren das schon die Eheringe, die dann bei der Hochzeit noch innen eine Gravur erhielten. Aus Amerika stammt die Sitte der Braut einen Ring zu schenken. Oft stammt dieser von der Mutter oder Großmutter des Bräutigams.
In Deutschland wird der Verlobungsring an der linken Hand getragen. Die rechte Hand ist für den Ehering bestimmt. In Italien zum Beispiel ist es genau umgekehrt.

Um solch ein Verlobungsfest zu organisieren braucht es natürlich Einladungskarten. Je nach Art und Ort der Feier können diese sehr individuell und verschieden ausfallen. Wir stehen Ihnen dafür gerne mit Rat und Tat und vor allem langjähriger Erfahrung zur Seite.

Manchmal verloben sich Paare auch spontan im Urlaub, an Geburtstagen oder an Weihnachten. Dann wird diese Verlobung im Nachhinein bekannt gegeben. Wie zum Beispiel hier:

Oder man feiert mit den Freunden und der Familie nach. Heutzutage stehen den jungen Paaren alle Möglichkeiten offen und werden auf vielfältigste Art genutzt.